Was ist eine Kur?

Die Kur ist eine medizinische Maßnahme zur Erhaltung und Festigung der Gesundheit, beziehungsweise zur Linderung von chronischen Krankheiten. Dabei spielt der Einsatz natürlicher Heilvorkommen/mittel eine wichtige Rolle. Vom Wirkungsmechanismus her ist die Kur eine Reiztherapie, bei der wiederholt dosiert und kontrolliert Reize in Form von Bädern, Packungen und anderen Anwendungen auf den Organismus einwirken und dieser darauf reagiert. Neben den natürlichen Heilvorkommen werden Methoden der physikalischen Medizin wie z.B. Massagen, Bewegungstherapie, Elektrotherapie, Kältetherapie etc. eingesetzt. Zusätzlich sorgen zeitgemäße Präventionsangebote Krankheiten vorzubeugen und eine gesunde Lebensweise zu erlernen (Lebensstiländerung). Um einen guten Kurerfolg zu erzielen, sollte die Dauer einer Kur drei Wochen nicht unterschreiten.

Das natürliche Heilvorkommen/mittel

Unter einem natürlichen Heilvorkommen/mittel versteht man ein ortsgebundenes natürliches Vorkommen wie Heil-Thermalwasser, Luft, Peloide (Moor, Schlamm und Erde), das ohne jegliche Veränderung der natürlichen Zusammensetzung eine wissenschaftlich anerkannte Heilwirkung erzielt.

Heil-Thermalwasser

Die Anwendung bestimmter Wässer für gezielte Bade- und Trinkkuren stellt eine bereits seit Jahrhunderten gepflegte medizinische Tradition dar. Ein Wasser wird dann als Heilwasser anerkannt, wenn es über spezifische Inhaltsstoffe verfügt, die in ihrer Ergiebigkeit eine wissenschaftlich anerkannte Heilwirkung ausüben.

Therme

Ein Thermalbad (auch kurz Therme genannt) ist eine Badeanlage, deren mineralstoffhaltiges Wasser mit einer natürlichen Wassertemperatur von mindestens 20 Grad Celsius einer Thermalquelle entspringt. Dieses warme Quellwasser dringt meist aus einer Tiefe von mehreren tausend Metern an die Oberfläche. Das Thermalwasser wirkt entspannend auf die Muskulatur und lindert mit seinen mineralischen Bestandteilen chronische Erkrankungen der Gelenke, aber auch Rheuma oder Allergien.

Bei Bädern wird das Heil-Thermalwasser zu therapeutischen Zwecken genützt. Man unterscheidet zwischen Voll-, Sitz- und Teilbädern. Die Therapien umfassen Heilgymnastik in Bewegungsbecken und Unterwassermassagen. Das Spektrum der behandelten Indikationen ist umfangreich und umfasst unter anderem diverse Erkrankungen des Bewegungsapparates, Durchblutungsstörungen, Haut-, Herz- und Kreislauferkrankungen etc.

Bei der Trinkkur handelt es sich um die wiederholte Zufuhr eines Heilwassers über einen längeren Zeitraum. Trinkkuren haben eine schnelle Wirkung auf die Schleimhäute des Verdauungstraktes, wirken reinigend und entschlackend. Sie werden insbesondere bei Erkrankungen des Magen/Darms, bei Stoffwechselerkrankungen und bei Diabetes angewandt.

Bei der Heilwasserinhalation wird das Heilwasser durch spezielle Apparaturen zerstäubt. Dabei verteilen sich die Wassertröpfchen in der eingeatmeten Luft.

Inhalationen haben insbesondere bei diversen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Bronchitis eine positive Wirkung.

Peloide (Heilmoor, Heilschlamm, Heilerde)

Peloide sind durch geologische und/oder biologische Vorgänge entstandene Gemische, die in der medizinischen Praxis als Bäder, Packungen oder Umschläge angewendet werden. Heilmoor eignet sich besonders bei diversen Erkrankungen des Bewegungsapparates

Kohlendioxid (CO2)

ist eines der wenigen ortsgebundenen natürlichen Heilvorkommen das nicht als im Wasser gelöster Inhaltsstoff, sondern auch als Heilgas angewendet wird. Die wesentlichste Wirkungsgrundlage von CO2 ist eine starke Erweiterung der Blutgefäße mit dem Effekt einer Verbesserung der Durchblutung und der Sauerstoffversorgung der Zellen, Gewebe und Organe. CO2- Anwendungen werden daher bei verschiedenen chronischen Störungen der Funktionen von Herz und Kreislauf eingesetzt, wodurch sich ein breit gestreuter Einsatzbereich ergibt.

Luft – heilklimatische und Luftkurorte

Diese zeichnen sich durch kontrollierte Luftqualität und gutes Bio-Klima aus. Die wichtigsten Indikationen für heilklimatische- und Luftkurorte sind diverse Erkrankungen der Atemwege, Erholungsbedürftigkeit, Rekonvaleszenz etc.

Kurorte

Kurorte sind Orte oder Ortsteile in denen behördlich anerkannte Heilvorkommen ortsgebunden genutzt werden und in denen die erforderlichen Kureinrichtungen vorhanden sind. Kurorte unterliegen besonderen Auflagen hinsichtlich Infrastruktur und Umweltgüte nach dem jeweiligen Heilvorkommen- und Kurortegesetz landesgesetzlich geregelt.

Wie kommt man zu einer Kur?

Möglichkeit 1: Sie finanzieren Ihren Kuraufenthalt selbst und bestimmen Zeitraum und Unterkunft. Möglichkeit 2: Sie beantragen bei Ihrer Krankenkasse oder Pensionsversicherung einen Kurkostenzuschuss und bestimmen Zeitraum und Unterkunft. Möglichkeit 3: Wenn Sie nicht als Privatgast zur Kur fahren wollen oder können, sondern die Leistungen der Sozialversicherung (PVA) in Anspruch nehmen wollen, reichen Sie einen Kurantrag ein. Dies geschieht nach einer Untersuchung und Diagnose entweder durch einen Arzt (Haus- oder Facharzt) oder einer Krankenhausabteilung. Die Sozialversicherung bewilligt üblicherweise 2 x in 5 Jahren eine Kur.Die Kur dauert in der Regel 3 Wochen. Medizinische Rehabilitation ist ein Verfahren, das versucht Personen, die krankheits- oder unfallbedingt in ihrer Arbeits- oder Leistungsfähigkeit eingeschränkt sind, soweit wieder herzustellen, dass sie ihren Platz in ihrer Umwelt und am Arbeitsplatz möglichst ohne Hilfe wieder einnehmen können.

Gesundheitsvorsorge neu (GVA) bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

Die von der Pensionsversicherung finanzierte bisherige dreiwöchige Kur für erwerbstätig Aktive und Pensionisten wird derzeit durch die „Gesundheitsvorsorge aktiv“ (GVA) mit Schwerpunkt  Bewegung und Ernährung ergänzt  und soll diese langfristig ersetzen. Sie ist eine Maßnahme für Menschen, die ihren Lebensstil aktiver gestalten und nachhaltig verbessern wollen.

Im Mittelpunkt der „Gesundheitsvorsorge Aktiv“, wie sie für Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates angeboten wird, stehen sämtliche Maßnahmen, die das Wohlbefinden steigern und dem Körper und der Seele gut tun: die Schwerpunkte liegen auf aktiver Bewegung, mentaler Gesundheit und einer zeitgemäßen Ernährung, um den Stoffwechsel zu aktivieren, Krankheiten vorzubeugen und nachhaltig einen gesunden Lebensstil für seinen eigenen Alltag zu erlernen.

Ziel ist die Aufrechterhaltung der Gesundheit zur Vermeidung von Rehabilitations- und Pflegebedürftigkeit, die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit sowie die Behebung oder Verbesserung von indikationsbezogenen Funktionseinschränkungen.

Die bisherige dreiwöchige Kur mit ihren Leistungsprofielen wird weiterhin  von der BVA und der SVA genehmigt.

Medizinische Rehabilitation

dauert meist länger als eine klassische Kur und wird von den Sozialversicherungsträgern gewährt.

Wellness

Damit sich eine Kur nachhaltig auf die Gesundheit auswirkt, sollte sie eine Länge von mindestens drei bis vier Wochen haben, Wellness-Angebote sind meist deutlich kürzer und werden nicht von den Sozialversicherungen finanziert. Der Begriff „Wellness“, setzt sich aus den Worten „Well-being“ (also Wohlbefinden) und „Fitness“ oder „Happiness“ zusammen und beschreibt Maßnahmen, die das körperliche, seelische und geistige Wohlfühlen steigern.

Medical Wellness beinhaltet medizinisch begleitete Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität und des subjektiven Gesundheitsempfindens durch eigenverantwortliche Prävention sowie der Motivation zum gesundheitsbewussten Lebensstil. Medical Wellness kombiniert Wohlfühlprogramme mit sinnvollen medizinischen Leistungen.

Kneipptherapie/kur

Die Kneipptherapie ist eine im 19. Jahrhundert durch Sebastian Kneipp entstandene Form der Wassertherapie. Dieses ganzheitsmedizinische System stützt sich auf ein 5-Säulen Programm, bei dem die Wasseranwendungen (Güsse, Bäder, Bürstungen, Wassertreten, Wickel und Kältetherapie) im Mittelpunkt stehen. Eine naturgemäße Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung, der gezielte Einsatz von Heilpflanzen und eine bewusste Lebensführung – als die 4 weiteren Säulen – helfen sowohl vorbeugend als auch in der Therapie.

Dr. Wolfgang Foisner, Präsident Verband Österreichische Kurärztinnen und Kurärzte:

"Während einer Kur werden Methoden der physikalischen Medizin, Bewegungstherapie und Patientenschulungen durchgeführt und mit Anwendungen natürlicher Heilmittel kombiniert, ich erlaube mir zu sagen: veredelt. Eine Kur wirkt durch die Behandlungen nicht nur reparativ, sondern vermittelt auch ein Gesundheitswissen und ein Gesundheitsbewusstsein. Die Kur ist auch im Sinn der Prävention, der Gesundheitsvorsorge wertvoll und eine seriöse medizinische Maßnahme."

 

 
Fotos: von oben nach unten
Copyright: Alpentherme Gastein, Kurbad Tatzmannsdorf AG, Paracelsus Bad Salzburg, Humanomed, Dr. Wolfgang Foisner

Hier finden Sie neueste Meldungen, Infos und Presseaussendungen

Kontakt

Österreichischer Heilbäder- und Kurorteverband
Wiedner Hauptstr. 120-124/4/444
1050 Wien
Tel.: +43 1 5121904
E-Mail: info@oehkv.at
Internet: www.oehkv.at