Aufzählung der ortsgebundenen Heilvorkommen

Österreich ist reich an natürlichen ortsgebundenen Heilvorkommen. In der folgenden Aufstellung scheinen alle Heilvorkommen auf, für die eine balneochemische Analyse und ein balneomedizinisches Gutachten erstellt wurden bzw. vorhanden sind. Die Angaben erfolgen allerdings ohne Gewähr, weil derzeit noch nicht alle Bestätigungen der einzelnen Bundesländer vorliegen. Dies betrifft vor allem die ländergesetzliche Anerkennung der einzelnen angeführten Heilvorkommen.

Die meisten Heilwässer können aus balneochemischer und balneomedizinischer Sicht mehreren Kategorien zugeordnet werden. Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde jedoch auf Mehrfachnennungen in der Regel verzichtet. Eine Ausnahme davon bildet nur die Nennung von jodhaltigen und eisenhaltigen Heilwässern, weil diese beiden Elemente als Heilfaktoren im Gesetz ausgewiesen werden.

Akratopegen

Kalte Wässer mit einer Gesamtmineralisation unter 1g/kg.

Seefeld in Tirol
Reuthe (eisenhaltige Akratopege)
Bad Gams Michelquelle (eisenhaltige Akratopege)

Akratothermalwässer

Wässer mit einer Temperatur von mehr als 20oC am Quellaustritt und einer Gesamtmineralisation unter 1g/kg

Bad Bleiberg
Warmbad Villach
Bad Vöslau
Bad Waltersdorf, Therme 4
Bad Kleinkirchheim
Bad Mitterndorf

Radonhaltige Heilwässer

Wässer mit einem Radongehalt von mehr als 370 Bq/kg für Badekuren bzw. 3700 Bq/kg für Trinkkuren

Badgastein radonhaltige Akratothermen
Bad Hofgastein radonhaltige Akratothermen
Bad Zell kaltes radonhaltiges Heilwasser

Kohlensäurehaltige Wässer (Säuerlinge)

Wässer mit einem Kohlendioxidgehalt von mehr als 1 g/kg (Badesäuerling) oder von mehr als 250 mg/kg (Trinksäuerling). Kohlendioxidhaltige Wässer sind in der Regel höher mineralisiert, sie werden daher auch als Mineralsäuerlinge bezeichnet und sie können balneochemisch charakterisiert werden. Häufig wird in Kuranstalten in denen ein Säuerling zu Badezwecken genutzt wird, auch Kohlendioxid in der Gasform angewendet.


- Badesäuerlinge
Bad Schönau Ca-Mg-HCO3-SO4-Fe-Mineral-Säuerling (Christophorus Milleniums-Quelle), Ca-Mg-HCO3-SO4-Fe-Mineral-Säuerling (Quelle I, alte Quelle), Ca-Mg-HCO3-SO4-Fe-Mineral-Säuerling (Quelle II, neue Quelle), Ca-HCO3-SO4-Mineral-Säuerling (Quelle III)
Bad Gleichenberg Na-HCO3-Cl-Mineral-Säuerling (Emma Quelle), Na-HCO3-Mineral-Säuerling (Mariannenquelle)
Bad Radkersburg Mg-Ca-HCO3-Mineral-Säuerling, Na-HCO3-Mineral-Thermal-Säuerling
Wildbad Einöd Ca-SO4-HCO3-Mineral-Thermal-Säuerlinge
Bad Eisenkappel Na-HCO3-Cl- Mineral-Säuerling (Konstantinquelle), Na-Ca-HCO3-Fe-Mineral-Säuerling (Kellerquelle), Na-HCO3-Cl-Mineral-Säuerlinge (Neue Carinthia Bohrquellen I – IV), Na-HCO3-Mineral-Säuerling (Neue Hellenenquelle)
Trebesing Ca-HCO3-SO4- Mineral-Säuerling
Bad Tatzmannsdorf Na-Ca-HCO3- Mineral-Säuerling (Marienquelle), Na-Ca-Mg-HCO3- Mineral-Säuerling (Wetsch-Quelle), Ca-HCO3- Mineral-Thermal-Säuerling (Therme 72)
Bad Sauerbrunn Mg-Ca-HCO3- Mineral-Säuerling (Paulquelle), Mg-Ca-Na-HCO3-SO4- Mineral-Säuerling (Gemeindequelle)
Gabelhofen/Fohnsdorf Na-Cl-HCO3-Mineral-Thermal-Säuerling
Bad Weißenbach Ca-Na-HCO3- Mineral-Thermal-Säuerling (Franz Kahler Quelle), S-haltiger Ca-Na-HCO3-Thermal-Säuerling, Na-Ca-HCO3-Mineral-Thermal-Säuerling (Heinz Sabine Quelle), Na-Ca-HCO3-Mineral-Thermal-Säuerling (Thomas Miriam Quelle)
Bad Vellach Na-Ca-HCO3-Säuerling
Piringsdorf Na-Ca-HCO3-Mineral-Säuerling (Piringsdorf III)
Hochneukirchen Mg-Na-HCO3-Mineral-Säuerling (Magnesiumquelle, Anna Quelle), Na-Ca-Mg-HCO3-Trinksäuerling
Thalheim Ca-Na-HCO3-SO4-Cl-Mineral-Säuerling (Thalheim KB1)
Zlatten Fe-haltiger Ca-Mg-HCO3-Cl-Mineral-Säuerling (Aktivquelle, Hildequelle)

- Trinksäuerlinge
Lutzmannsburg Mineral-Thermal-Trinksäuerling
Pamhagen/Pannonia Na-HCO3-Thermal-Trinksäuerling
Illmitz Na-HCO3-Mineral-Trinksäuerling (St. Bartholomäusquelle)
Hochneukirchen Na-Ca-Mg-HCO3-Cl-Mineral-Trinksäuerling (Maltern 2, Doris Quelle)
Wildbad Einöd Ca-HCO3-Thermal-Trinksäuerling

Schwefelwässer

Wässer mit einem Gehalt von mindestens 1mg/kg an zweiwertigem titrierbarem Schwefel, werden als Schwefelwässer bezeichnet. Die in den Schwefelwässern weitaus am meisten vertretene zweiwertige Schwefelverbindung ist Schwefelwasserstoff (H2S). Schwefelwässer sind in der Regel hoch mineralisiert weswegen auch von Schwefelmineralwässern gesprochen wird. Schwefelwässer sind nicht mit Sulfatwässern zu verwechseln, weil Schwefel in der Sulfatverbindung in vierwertiger Form auftritt.

Bad St. Leonhard/Lavanttal akratisches Schwefelwasser
Burgwies/Stuhlfelden akratisches Schwefelwasser
Bad Wörschach akratisches Schwefelwasser
Bad Schallerbach akratisches Schwefel-Thermal-Wasser
Längenfeld akratisches Schwefel-Thermal-Wasser
Bad Goisern akratische-Jod- Schwefel-Wässer
Bad Ischl Na-Mg-SO4-Cl-S-Mineral-Wasser Na-Cl-SO4-S-Mineral-Wasser
Bad Häring Na-Ca-Cl-HCO3-S-Mineral-Wasser
Geinberg Na-HCO3-Cl-S-Mineral-Thermal-Wasser
Stegersbach Na-HCO3-S-Mineral-Thermal-Wasser
Baden bei Wien Ca-Na-Mg-SO4-Cl-S-Mineral-Thermal-Wässer
Bad Erlach Ca-Mg-SO4--S-Mineral-Thermal-Wasser
Payerbach Ca-Mg-Na-SO4-S-Mineral-Thermal-Wasser
St.Martin/Lofer Ca-Mg-SO4-S-Mineral-Thermal-Wasser
Allerheiligen/Mürztal Ca-Na-SO4-HCO3-S-Mineral-Thermal-Wasser
Wien/Oberlaa Na-Ca-SO4-Cl-S-Mineral-Thermal-Wasser
Bad Sauerbrunn Na-SO4-HCO3-S-Mineral-Thermal-Wasser
Bad Deutsch Altenburg Na-Ca-Cl-SO4-HCO3-J-S-Mineral-Thermal-Wasser (Kurhausquelle) (Kaiserbadquelle), Na-Ca-Cl-HCO3-J-S-Mineral-Thermal-Wasser (Schloßquelle) (Direktionsbrunnen)
Engelhartstetten Na-Cl-S-J-Mineral-Thermal-Wasser
St. Georgen/Attergau Na-Cl-J-S-Mineral- Wasser
Dürrnberg/Hallein Na-Ca-Cl-SO4-S-Mineral-Wasser (Wiestalquelle)
Windischgarsten Ca-SO4-S-Mineral-Wasser (Schwaiger Quelle) (Trojer Quelle)

Kochsalzwässer und Sole

Wässer mit einer höheren Konzentration an Kochsalz (NaCl). Ab einer Kochsalzkonzentration von mehr als 14 g/kg wird von einer Sole gesprochen. Kochsalzwässer sind meistens höher mineralisiert, die Wirkungen werden von den Mineralstoffen modifiziert.

Bad Ischl Bergwerksole (Maria Louisen Quelle)
Dürrnberg/Hallein Bergwerksole
Bad Aussee Bergwerksole
Altaussee Bergwerksole
Salzerbad Quellsole
Obermoos/Leopoldskron Fe-haltige-Quellsole
Bad Hall Jodsole
Bad Pirawarth Jod-Thermal-Sole St. Kanzian J-haltige, Na-Cl-HCO3-Thermal-Sole
Laa/Thaya Na-Cl-J-Mineral-Thermal-Wasser (Thermal Nord I)
Speltenbach Fe-haltige-Na-Cl-J-Thermal-Sole
Loipersdorf Na-Cl-HCO3-Thermal-Sole
Neumarkt/Ybbs Na-Cl-J-Mineral-Wasser Na-Cl-HCO3-J-Mineral-Wasser
Reichersberg Na-Cl-J-Mineral-Thermal-Wasser
St. Georgen/Attergau Na-Cl-J-S-Mineral-Wasser

Natriumhydrogencarbonat Wässer

Wässer mit einem höheren NaHCO3-Gehalt werden für Trinkkuren und für Badekuren eingesetzt. Bei den in den angeführten Orten vorhandenen Heilwässern handelt es ich um Na-HCO3-Mineral-Thermalwässer.

Stegersbach Na-HCO3-Mineral-Thermal-Wasser (Thermal 2)
Bad Radkersburg Ilz Na-HCO3-Mineral-Thermal-Wasser
Ottendorf an der Rittschein Na-HCO3-Mineral-Thermal-Wasser
Lutzmannsburg Frauenkirchen Na-HCO3-Cl-Mineral-Thermal-Wasser (Thermal 1)
Bad Tatzmannsdorf Na-HCO3-Cl-Mineral-Thermal-Wasser (Thermal 1)
Bad Gleichenberg Na-HCO3-Cl-Mineral-Thermal-Wasser (Mariannen und Max Quelle)
Bad Waltersdorf Na-HCO3-Mineral-Thermal-Wasser
Obernberg Na-HCO3-Cl-Mineral-Thermal-Wasser
Gallspach Na-HCO3-Cl-Mineral-Thermal-Wasser
Grieselstein/Jennersdorf Na-HCO3-Mineral-Thermal-Wasser (Barbara Quelle, TH1)
Thalheim Na-Ca-Mg-HCO3-SO4-Cl-Mineral-Wasser (Thalheim KB2)

Sulfatwässer

Wässer mit einem höheren Sulfatgehalt bzw. mit Sulfat in der balneochemischen Charakteristik werden in erster Linie für Trinkkuren eingesetzt. Schwefelwässer enthalten in der Regel auch höhere Sulfatkonzentrationen, sie werden in der folgenden Aufstellung aber nicht angeführt, weil sie bereits in der Liste der Schwefelwässer aufscheinen. So ferne es sich bei den Sulfatwässern um Thermalwässer handelt, werden sie auch für Badekuren eingesetzt.

Mehrn/Brixlegg Ca-Mg-SO4-HCO3-Mineralwasser
Weinberg/Prambachkirchen Ca-SO4-HCO3-Fe-Mineralwasser, Ca-SO4-HCO3-Mineralwasser mit bituminösen Inhaltsstoffen
Abtenau Na-Ca-Cl-SO4-Mineralwasser
Bad Aussee Na-Cl-SO4-Mineralwasser (Scheibenstollenquelle)
Bad Vigaun Na-Ca-Cl-SO4-Mineral-Thermal-Wasser
Bad Mitterndorf Ca-Mg-SO4-Thermal-Mineral-Wasser
Windischgarsten Na-Ca-Cl-SO4-Mineral-Wasser (Dilly Brunnen)
St. Lorenzen/Lesachtal Ca-Mg-SO4-Mineral-Wasser
Öblarn Mg-Fe-SO4-Mineral-Wasser
Oggau Mg-Na-SO4-Mineral-Wasser
Dellach/Drautal Ca-SO4-Mineral-Wasser
Prottes Ca-Mg-HCO3-Mineral-Wasser (Mineralwasser Stracke)
Bad Pirawarth Ca-Mg-SO4-HCO3-Mineral-Wasser (Neue Parkquelle)
Bad Ischl Na-Cl-SO4-Mineral-Wasser
Bad Mitterndorf Ca-Mg-SO4-Mineral-Thermal-Wasser
Kaprun Ca-Na-Mg-SO4-Mineral-Wasser
Mauterndorf Ca-Mg-SO4-Mineral-Wasser (Quelle Burghardt)

Jodwässer

Wässer bei denen der Grenzwert von 1 mg J/kg überschritten ist, weswegen Jod in der balneochemischen Charakteristik aufscheint. Die balneochemische Charakteristik wurde bereits bei den jeweiligen anderen Zuordnungen der Heilwässer angeführt.

Engelhartstetten
St. Georgen im Attergau
Laa an der Thaya
Speltenbach
St. Kanzian
Bad Deutsch Altenburg
Bad Hall
Bad Pirawarth
Reichersberg
Neumarkt/Ybbs

Eisenwässer

Wässer mit einem Eisengehalt von mehr als 10 mg/kg werden in erster Linie für Trinkkuren bei verschiedenen Situationen des Eisenmangels eingesetzt.

Speltenbach Na-Cl-Fe-J-Mineral-Thermal-Wasser
Reuthe Fe-haltiges Heilwasser akratischer Konzentration
Weinberg/Prambachkirchen Ca-SO4-HCO3-Fe-Mineral-Wasser Mit bituminösen Inhaltsstoffen
Bad Gams Fe-haltige Akratopegen (Michelquelle, St, Hubertusquelle)
Obermoos/Salzburg Fe-haltige Sole
Bad Tatzmannsorf Ca-HCO3-Fe-Säuerling
Öblarn Mg-Fe-SO4-Mineral-Wasser
Bad Eisenkappel Na-Ca-HCO3-Fe-Säuerling (Kellerquelle)
Zlatten Fe-haltiger Na-Mg-HCO3-SO4-Mineral-Säuerling
Bad Schönau Fe-haltiger Ca-Mg-HCO3-SO4-Mineral-Säuerlinge (alte Quelle, neue Quelle, Christophorus Milleniums Quelle)

Peloide

Das Material aus dem die Peloide organischer Herkunft bestehen ist Torf, die Lagerstätte des Torfs ist das Moor. Der Begriff Peloide bezieht sich auf Sedimente organischer oder anorganischer Herkunft, die balneotherapeutisch genutzt werden. Eine grobe Einteilung der Peloide beruht auf dem jeweiligen Verhältnis zwischen dem organischen und anorganischen Anteil. So dominiert beim Hochmoortorf der organische Anteil, während beim Niedermoortorf neben dem organischen Anteil der anorganische Anteil zunimmt. Zu den anorganischen Peloiden zählen Fango, Schlamm, Ton etc. Bei einem eindeutig anorganischen Peloid wird auch von Heilerden gesprochen.

- Organische Peloide
Althofen Altmelon
Bad Großpertholz
Bad Leonfelden
Bad Mitterndorf
Bad Tatzmannsdorf
Bad Traunstein (?)
Bad Wimsbach Neydharting
Moorbad Gmös (Laakirchen)
Harbach
Hochmoos St. Martin b. Lofer
Kitzbühel
Mattsee
Ottenschlag
Reuthe (Voralberg)
Salzburg
St. Felix/Lamprechtshausen
Schwanberg
Strobl                                                                                                                                                                                                                                                                                   Wiesen Heilmoor Windischgarsten
Harter Moor Steuerberg
Aigen-Schlägl
Feldinger Moor/Mondsee
Waidmoos Moor/Bürmoos
Neumarkt am Wallersee
Koblach
Stückler Moor/Moesenbach
Rohr/Burgenland
Hartl Moor Liebenau
Spielberger Moor
Haslau Heidemreichstein
Stotterhof Hermagor

- Anorganische Peloide
Stoob
Gossendorfer Bentonit
Bad Erlach
Mühlendorf/Burgenland
Tonmergel Eferding

 

Fotos: Badenerhof, Humanomed

Hier finden Sie neueste Meldungen, Infos und Presseaussendungen

Kontakt

Österreichischer Heilbäder- und Kurorteverband
Wiedner Hauptstr. 120-124/4/444
1050 Wien
Tel.: +43 1 5121904
E-Mail: info@oehkv.at
Internet: www.oehkv.at